Obst-Werner Baumschule Beispielbild

Website für die Obstbaumschule Werner

Die Internetseite der Obst-Baumschule Werner gehört zu meinen ersten Arbeiten (außerhalb des Erdbeerhofs). Ende 2014 durfte ich den Firmenauftritt – wie er jetzt online ist – von Grund auf neugestalten. Höchste Zeit also hier einen Link und ein paar Zeilen loszuwerden…

Der Kunde

Die Obstbaumschule Werner gehört zu den Traditionsbetrieben im oberfränkischen Poxdorf. Wer die Gegend kennt weiß, dass Poxdorf sowas wie das fränkische Silicon Valley ist… nur mit echten Apfelbäumen statt mit Apple. In dem Dorf reit sich eine Baumschule an die andere. Wie die meisten Gärtnereien in Poxdorf produzieren die Werners in ihrem Familienbetrieb alle Arten von Obstbäumen, also Apfelbäume, Quitten, Kirschen, Pflaumen usw. Um sich von der Konkurrenz abzusetzen produziert Robert Werner zudem viele Raritäten z.B. historische Apfelsorten für Liebhaber. Besonderen Wert legt er dabei auf Qualität. Die Bäume gehen mit gleichmäßiger Verzweigung und einem kräftigen Stamm zum Kunden und sind dank des oberfränkischen Klimas gut gewappnet für den Winter.
Alle Pflanzen werden in mühsamer Handarbeit gepflanzt, geschnitten, veredelt, erzogen und gerodet. Jeder Obstbaum verbringt mindestens drei Jahre in der Baumschule. Sind die Bäume schließlich gerodet, gehen sie auf ihren Weg in den grünen Einzelhandel. Als Baumschulurgestein hat Betriebsleiter Robert Werner einen eingeschworenen Kundenstamm, vorwiegend gut sortierte Gärtnereien und Endverkaufsbaumschulen mit anspruchsvollen Endkunden. Zur Kundengewinnung war der Internetauftritt daher lange kein Thema. Schließlich kennt man sich im Gartenbau und Qualität sowie Preis/Leistung setzen sich von selbst durch.

Die Situation

Gründlich geändert hat sich die Situation für die Werners mit der Apfelsorte ‘Berleis’. Die Obst-Baumschule konnte sich die Vermehrungsrechte an dieser vielversprechenden, oberbayrischen Züchtung sichern und darf den Baum seither exklusiv produzieren. Das Besondere an dieser Geschichte: der ‘Berleis’-Apfel ist kein Industrieprodukt, kein Spross der großen Züchtungskonzerne oder eines Lizenzverbandes. Die Sorte entstand im Garten von Matthias Markl, einem enthusiastischen Hobby-Züchter. Über die Jahre und nachdem die Selektion im Betrieb auf Herz und Nieren geprüft wurde, kristallisierte sich heraus, dass Markl mit diesem Apfel einen richtig großen Wurf gelandet hat. Robust und pilzfest, sehr gut im Geschmack, einfach zu kultivieren… Alles Eigenschaften die einem in der Apfelzüchtung nicht einfach so zufliegen. Wenn man bedenkt, dass die meisten Sorten von Vollzeit-Züchtern in Instituten oder großen Firmen mit hohem Budget und Zeitaufwand selektiert werden, kann man den ‘Berleis’ getrost mit einem Sechser im Lotto vergleichen. Als 2013 dann die Medien auf diesen Glücksgriff aufmerksam wurden, ging die Nachfrage durch die Decke und hat bis heute nicht nachgelassen.

Der Auftrag

Im Internet war die Obst-Baumschule Werner schon vor 2014 mit einem kleinen Firmenauftritt vertreten. Ihr Hauptzweck war der einer Online-Visitenkarte und an der statischen Website gab es grundsätzlich auch nichts zu meckern. Für Neukunden war sie informativ und die Bestandskunden konnten schnell die Telefon- und Faxnummer herausfinden. Regelmäßig wechselnde Neuigkeiten oder einen Blog brauchte es nicht. Als dann mehr und mehr Privatleute auf die oberfränkischen Pflanzenproduzenten aufmerksam wurden, änderten sich die Anforderungen. Das Problem: bei einer statischen HTML-Website ist es für Laien quasi unmöglich selbst und auf die Schnelle neue Inhalte einzupflegen. Anstatt die bestehende Homepage um eine Berleis-Seite zu ergänzen, entschieden wir uns daher für eine CMS-Lösung. Mit so einem System kann der Kunde selbst Änderungen vornehmen. Ohne Vorwissen, bequem im Browser.
Weil der ‘Berleis’ regelmäßig Preise gewinnt oder irgendwo in den Medien zu sehen ist, war ein einfach zu bedienendes Backend (die Hintertür zur Website) eines der wichtigsten Anforderungen. Ansonsten sollte der Firmenauftritt – wie bisher auch – ohne großen Schnickschnack auskommen, d.h. keine Animationen, Slider oder Ähnliches. Um Verwirrung auf Kundenseite zu vermeiden, galt es sich in Sachen Layout, Navigation und Optik an der Vorgängerseite zu orientieren. Wichtig war zudem, dass obst-werner.de und die neu dazu gekommene Tochterseite berleis-apfel.de kompatibel bleiben mit älteren Browsern.

Die Umsetzung

Bei der Umsetzung eines Firmenauftritts stehen die Infos, die Texte und Bilder des Betriebes im Vordergrund. Als ersten Schritt haben wir daher gemeinsam die Inhalte zusammengestellt und gegliedert. Schnell entstand die Idee für das grafische Kernelement: jede Seite bekommt einen Kopfbereich mit vier Bildern. Egal ob auf dem Smartphone oder auf einem 27”-Bildschirm, die Fotos sollen jeweils nebeneinander dargestellt werden. Da viele Infos transportiert werden müssen und die Texte relativ lang sind, entschieden wir uns für eine Sidebar. Das verbessert die Lesbarkeit der Hauptspalte und bietet zudem Platz für kurze und knackige Infos oder Zusammenfassungen. Anstatt einen Blog oder Neuigkeiten-Bereich anzulegen, haben wir das Aktuelle ebenfalls dorthin gepackt.

Um die Anforderungen technisch optimal umzusetzen, habe ich mich bei obst-werner.de für das Contao CMS entschieden. Das übersichtliche Backend von Contao ist sehr benutzerfreundlich und ideal für Kunden, die an ihrer Homepage zwischendurch Änderungen vornehmen oder Ergänzungen einfügen wollen. Ein weiteres großes Plus ist die sehr gute Bildverwaltung, die direkt an Bord ist. Die Kopfzeile mit den vier Bildern lädt auf dem Smartphone zum Beispiel nur kleine Bilder, auf dem großen Desktop-Bildschirm kommt die höhere Auflösung zum Einsatz. Damit die Seite in jedem Browser gut aussieht und funktioniert, habe ich zur Gestaltung das leichtgewichtige YAML-Framework verwendet. Dieses Framework ist kompatibel bis zum Internet Explorer 6 und hat zudem ein extrem flexibles grid-system mit dem man die Breite von Hauptspalte, Sidebar, Texten und Bildern auf 1% genau wählen kann. Beides, Contao und YAML, sind kostenlos für den gewerblichen Zweck einsetzbar und treiben das Budget nicht in die Höhe.

Contao CMS Logo
YAML Framework Logo

Ich hoffe euch gefällt das Projekt und ihr habt nun ordentlich Bock auf Äpfel. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.